Skip to main content

Espressomaschine Vergleich

So wird Ihr Espresso zum Genuss

Sie sind ein echter Espressoliebhaber und wollen auch zu Hause einen perfekten Espresso genießen? Dann sind Sie hier genau richtig! 

Hier erfahren Sie, worauf es beim Kauf ankommt, wo die Vor- und Nachteile sind und wie Sie die perfekte Espressomaschine zum günstigen Preis finden!

Espressomaschine Vergleich
  • Vergleichssieger

Sage Appliances SES875

★★★★

EUR 588,00

Zum Angebot

  • Preis-Leistungs-Sieger

DeLonghi EC 860.M

★★★★

EUR 269,00

Zum Angebot

  • Preis-Tipp

De’Longhi Dedica

★★★★

EUR 147,89

Zum Angebot

12345
Sage Appliances SES875 De’Longhi Magnifica DeLonghi EC 860.M De'Longhi ECOV 311.GR De’Longhi Dedica EC 685.M
Modell Sage Appliances SES875De’Longhi MagnificaDeLonghi EC 860.MDe’Longhi ECOV 311.GRDe’Longhi Dedica EC 685.M
Bewertung
Preis

588,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

284,69 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

269,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

156,85 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

147,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot

Ratgeber: So finden Sie Ihre perfekte Espressomaschine

Das Wichtigste in Kürze

  • Eine gute Espressomaschine funktioniert zuverlässig, ist einfach zu bedienen, sorgt für ein einzigartiges Geschmackserlebnis und lässt sich einfach reinigen und pflegen.
  • Bei der Suche nach der passenden Espressomaschine werden Sie schnell feststellen, dass es eine Vielzahl an Herstellern und Formen gibt, die sich in punkto Qualität, Geschmackserlebnis und Preis zum Teil erheblich unterscheiden.​
  • In unserem Espressomaschine Vergleich finden Sie wertvolle Tipps und Erfahrungen sowie aktuelle Spar-Angebote. So wird Ihr Espresso auch zu Hause zu einem echten Geschmackserlebnis.
Mit unserem Espressomaschine Vergleich finden Sie Ihr Wunschprodukt - für echten Espresso und Kaffee Genuss.

Für viele ist der morgendliche Kaffee oder Espresso der perfekte Start in den Tag. Besonders der koffeinhaltigere Espresso sorgt für einen Push. Der Espresso ist nicht nur in Italien sehr beliebt – auch in Deutschland setzten viele Genießer auf die extra Portion Koffein. Früher gäbe es wirklich leckeren Espresso nur bei guten Cafés oder Restaurants – aber mittlerweile gibt es auch sehr gute Espressomaschinen für den täglichen Hausgebrauch. Hersteller wie DeLonghi, Gaggia oder Krups bieten für jeden Geldbeutel die richtige Variante: ob praktische Kapselmaschinen, traditionelle Espressokocher oder für echte Liebhaber die Siebträgermaschinen.

Liebhaber, die Ihren Espresso „handgemacht“ und besonders geschmacksintensiv genießen wollen, entscheidet sich häufig für die so genannten Siebträger. 

Jetzt die passende Espressomaschine finden:

19 588
Preis von - bis
Wollen Sie einen bestimmten Hersteller auswählen?
0 5
mind. Kundenbewertung (0-5 Sterne)
Filter zurücksetzen
  • Auf welche Faktoren Sie beim Kauf achten sollten, welche Maschinen-Typen es gibt und was es sonst noch wissenswertes rund um das "schwarze Gold" gibt, erfahren Sie hier in unserem Espressomaschine Vergleich & Ratgeber. Darüber hinaus finden Sie hier wertvolle Tipps, mit denen Sie den perfekten Espresso auch zu Hause zubereiten und genießen können.

1. Tipps zum Kauf: darauf sollten Sie achten

Bei der Suche nach einer Espressomaschine werden Sie schnell feststellen, dass es eine Vielzahl an Modellen, Formen, Herstellern und Möglichkeiten für die Zubereitung von Espresso gibt. Wichtig bei der Wahl Ihrer Espressomaschine sind Ihre Wünsche, Ansprüche und Ihr Budget.

Unterscheidungsmerkmale bei den Maschinen liegen im Wesentlichen in punkto Material und Qualität, Bedienung und Handhabung sowie Geschmacksergebnis und Preis-Leistung. 

Beim Kauf Ihrer Espressomaschine sollten Sie im wesentlichen auf folgende Merkmale/ Funktionen:

  • Zubereitungsart (Kapsel, Vollautomat oder Siebträger)
  • Größe Wassertank
  • Material Brühwerk, Brühgruppenkof und Mahlwerk
  • ggf. vorhandener Bohnenbehälter
  • ggf. Milch Aufschäumen (z.B. für Zubereitung von Latte Macchiato oder Cappuccino)
  • Spezialzubehör für die unterschiedlichen Kaffeesorten

Jede Ausstattung und Qualitätsstandards wirken sich natürlich auf den Preis aus. So gibt es Espressomaschinen bereits ab unter hundert Euro bis zu mehreren Tausend Euro. Deshalb sollten Sie vor dem Kauf die verschiedenen Modelle vergleichen und wissen, was genau die Espressomaschine leisten soll.

2. Die verschiedenen Maschinen-Typen für die Espresso-Zubereitung im Vergleich

Wenn Sie nach „Espressomaschinen“ suchen, werden Sie schnell feststellen, dass Sie völlig verschiedene Möglichkeiten und Modelle finden, mit denen Sie Espresso zubereiten können – vom kleinen Espressokocher für die Herdplatte, über die praktischen Kapselmaschinen (z.B. Nespresso) und Vollautomaten, bis zu den Liebhabermaschinen, der Siebträger. 

Wir haben für Sie die beliebtesten Zubereitungsmöglichkeiten für Espresso übersichtlich zusammengefasst mit Ihren Vor- und Nachteilen.

Den Espressokocher kennen die meisten als kleines silbernes Kännchen, was man auf den Herd stellt und was durch seine  blubbernden und saugenden Geräusche für eine gute Atmosphäre sorgt. Dies war auch lange eine klassische und beliebte Zubereitungsmethode. 

Die Vorteile liegen hier klar in der einfachen Zubereitung und im günstigen Anschaffungspreis.

Als Nachteil muss man allerdings klar sagen, dass dabei eigentlich kein „echter“ Espresso entsteht – denn dieser entsteht unter hohem Druck in einem Siebträger bei ca. 9 Bar. Und bei diesem Kocher entstehen i.d.R. lediglich ca. 1,0 – 1,5 Bar. Deswegen ist das Ergebnis kein „Richtiger“ Espresso, sondern ein Kaffee-Getränkt, was häufig dann mit Milch zusammen getrunken wird.

Kapselmaschinen erfreuen sich in den letzten Jahren einer immer größeren Beliebtheit. Das liegt nicht zu letzt daran, dass sie mittlerweile schon relativ günstig zu haben sind. Die Vorteile liegen hier klar in der vielseitigen Verwendbarkeit (es gibt verschiedene Kaffe- und Espressokaseln zur Auswahl), in der einfachen und schnellen Zubereitung sowie der einfachen Pflege und Wartung. Man kann Espressokapseln aus verschiedenen Regionen, in unterschiedlicher Stärke und Preisregionen kaufen. Vorreiter und großer Beleibtheit erfreuen sich hier z.B. die Maschinen von Nespresso. Wer seinen Espresso einfach und schnell zubereiten will und aus den angebotenen „Sorten“ eine Kapsel gefunden hat, die schmeckt, der wird mit einer Kapselmaschine zufrieden sein. Echte Espressoliebhaber, die individuell den Brühdruck einstellen wollen und die Atmosphäre einer Zubereitung wie ein echter Barista genießen wollen, für den empfiehlt sich aber wohl doh mehr eine Siebträger Maschine.

Espressomaschinen und Vollautomaten erleben seit einigen Jahren einen echten Boom – das liegt auch daran, dass Sie mittlerweile einfacher zu bedienen sind, sie vielseitig in der Anwendung sind und es bereits auch günstige Modelle für Einsteiger gibt. 

Bei einem Vollautomaten verwenden Sie Kaffee- oder Espressobohnen. Diese werden dann automatisch gemahlen und es wird Ihr Wunschgetränk gezaubert. 

Für viele ist diese Variante eine gute Mischung – mit echten, frischen Bohnen und einer Variante, wie man schnell und einfach seine Espressospezialität zubereiten kann. Viele Modelle sind auch mit einem Milchaufschäumer kombiniert. Dadurch gelingen einfach und schnell auch leckere Espresso-Spezialitäten wie Cappuccino oder Latte Macchiato. 

Die Vorteile bei Vollautomaten liegen eindeutig in der einfachen Bedienung und der schnellen Zubereitung sowie der relativ einfachen Wartung und Pflege der Maschine. In der Regel verfügen die Vollautomaten jedoch nur über wenige Einstellmöglichkeiten. So lassen sich zwar ggf. die Mahlstärke der Bohnen und die Intensität anpassen, jedoch nicht der wichtige Brühdruck der die Temperatur. 

Echte Espresso-Liebhaber, Barista und Gastronomen schwören auf  Siebträger! Diese Geräte zählen zu den Halbautomaten und arbeiten mit einem abnehmbaren Siebträger. Dabei wird i.d.R. der Kaffe frisch in einer Mühe gemahlen. Das sorgt dafür, dass die ätherischen Öle der Kaffeebohnen erhalten bleiben, die sich an der Luft sehr schnell verflüchtigen – so kann sich beim Aufbrühen das volle Aroma im Geschmack des Espressos entfalten. Nur mit dieser Zubereitungsform erreicht man einen wirklich einzigartigen Geschmack – der den Charakter eines Espresso erst richtig zur Geltung bringt. 

Mit einer Siebträgermaschine wird Espresso zur Leidenschaft.

So funktioniert die Siebeträger Espressomaschine:

Espressomaschinen in Form der Siebträger sind die Sportwagen unter den Espressomaschinen: sie müssen gehegt, gepflegt und richtig bedient werden aber haben dafür das bestmögliche Ergebnis. 

Bei Siebträgern reicht nicht ein einfacher Knopfdruck, um einen Standard-Espresso zuzubereiten. 

Das Wasser wird in einem druckdichten Kessel erhitzt, die frisch gemahlene Kaffee- / Espressobohnen werden in den herausnehmbaren Filter (Siebträger) gefüllt mit einem Stampfer (Tamper) wird das Pulver komprimiert und ca. 25 ml Wasser werden mit hohem Druck (9 bar) durch das Kaffeepulver gepresst. 

Das Ergebnis ist ein konzentrierter Kaffee/ Espresso, auf dem sich eine dichte, goldene Schaumschicht, die Crèma, befindet, die wesentlich zum Aroma beiträgt.

In einer Kaffeepadmaschine wird der Kaffee superschnell aufgebrüht, sodass er in weniger als zwei Minuten trinkfertig bereit steht. Im Vergleich zu Filterkaffeemaschinen und Kaffeevollautomaten stellen Kaffeepadmaschinen beim Test einen optimalen Kompromiss zwischen Aufwand, Preis und Leistung dar.

su

3. Wichtige Kaufkriterien im Überblick

Sie wollen leckeren Espresso auch zu Hause genießen und wollen sich eine Espressomaschine gönnen – doch nun stehen Sie vor der Entscheidung, welcher Technik Sie vertrauen sollen: Kapsel, vollautomatische Kaffeemaschine oder Siebträger?

Wir helfen Ihnen bei der Wahl der für Sie optimalen Espressomaschine und Zubereitungsart.

Sie sind morgens häufig im Stress und wollen noch schnell vor der Arbeit einen Espresso trinken? Dann sollten Sie eine Kapselmaschine (z.B. Nespresso). Mit nur einem Knopfdruck können Sie schnell und ohne großen Aufwand Ihren Ihren Espresso oder Kaffee genießen. 

Wenn Sie ein Genießer sind und ein perfektes Geschmackserlebnis für Sie im Vordergrund steht, dann werden Sie mit einer Siebträgermaschine Ihr Glück finden.

Hier können Sie selber mit Kaffeesorte, Mahlgrad, sowie Wassermenge oder Brühtemperatur experimentieren und Ihr perfektes Espresso-Erlebnis zaubern. 

Bei Kaffee-Vollautomaten werden diese Zubereitungsschritte automatisch durchgeführt. Je nach Ausstattung liefern sie Espresso und Kaffe, aber auch Cappuccino oder Latte Macchiato – auf Knopfdruck.

4. Beliebte Hersteller 

Beliebte Hersteller verbinden Qualität, Funktionalität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Je nach Art der Zubereitung gibt es hierzu verschiedenen Beleibte Hersteller, wie z.B.

De’LonghiSiemensNespressoGaggiaPhilips

5. Häufige Fragen und Antworten (FAQ)

Sie sind noch unsicher, welches Espressomaschine die Richtige für Sie ist? Vielleicht helfen Ihnen die folgenden Antworten auf häufig gestellte Fragen.

Was eine gute Espressomaschine kostet, lässt sich nicht pauschal beantworten, da es hierbei sehr auf die Form der Zubereitung ankommt – ob ein günstiger Espressokocher für den Herd, eine Kapselmaschine, ein Vollautomat oder ein Siebträger. Wer Wert auf Qualität legt und ein gutes Geschmackserlebnis, der sollte jedoch mit ein paar Hundert Euro bis sogar über 1.000 Euro rechnen. Einsteiger-Modelle gibt es aber bereits ab 150 – 200 Euro.

Wie hoch der Pflege- bzw. Wartungsaufwand ist, hängt sehr stark von der jeweiligen Maschine ab, sowie der verwendeten  Wasserqualität (Kalkgehalt) und der Häufigkeit der Nutzung. Bei Kapselmaschinen reicht i.d.R. in größeren Abständen eine oberflächliche Reinigung der Maschine sowie die Nutzung einer Entkalkungskapsel. Vollautomaten zeigen i.d.R. an, welche Pflege oder Reinigung erforderlich ist. Hier muss dann meistens eine Spülung erfolgen, wobei flüssiger entkalkter eingefügt wird. Zusätzlich muss regelmäßig das Mahlwerk gereinigt werden. Bei Siebträgern ist der Pflege- und Wartungsaufwand etwas höher, da hier mehr individuelle Komponenten betroffen sind. Dafür belohnt hierbei aber auch das Geschmacksergebnis. Grundsätzlich kann man es vielleicht verkürzt so zusammen fassen: je individueller und hochwertiger das Geschmackserlebnis, um so größer ist der Pflege- und Wartungsaufwand.

Espressomaschinen in Form der Siebträger sind die Sportwagen unter den Espressomaschinen: sie müssen gehegt, gepflegt und richtig bedient werden aber haben dafür das bestmögliche Ergebnis. Bei Siebträgern reicht nicht ein einfacher Knopfdruck, um einen Standard-Espresso zuzubereiten. Das Wasser wird in einem druckdichten Kessel erhitzt, die frisch gemahlene Kaffee- / Espressobohnen werden in den herausnehmbaren Filter (Siebträger) gefüllt mit einem Stampfer (Tamper) wird das Pulver komprimiert und ca. 25 ml Wasser werden mit hohem Druck (9 bar) durch das Kaffeepulver gepresst. Das Ergebnis ist ein konzentrierter Kaffee/ Espresso, auf dem sich eine dichte, goldene Schaumschicht, die Crèma, befindet, die wesentlich zum Aroma beiträgt.

Je nach Art der Zubereitung bzw. Maschinen-Typ benötigen Sie ggf. kein Zubehör, da z.B. Vollautomaten und Kapselmaschinen i.d.R. alles dabei haben. Bei Siebträgern benötigen Sie – wenn nicht dabei – eine Kaffeemühle (manuell oder elektrisch), die die Bohnen mahlt für die optimale Zubereitung.

Wenn Sie Kaffee- bzw. Espressospezialitäten wie Cappuccino oder Latte Macchiato genießen wollen, empfiehlt sich ein Milchaufschäumer – diese gibt es günstig als Handmixer oder als elektrische Variante, die die Milch erwärmt und aufschäumt. Wer Wert auf warmen, vollmundigen und leckeren Milchschaum legt, der sollte zu einer elektrischen Variante greifen, wie z.B. dem Severin SM 9684 Milchaufschäumer.

Des Weiteren ist bei Siebträgern ein Tamper zu empfehlen, der das Kaffeepulver komprimiert für die anschießende Zubereitung.

Für die Pflege bei der Maschine sollte man nicht sparen: beispielsweise ist ein Entkalker, passend für das jeweilige Modell ein Muss für jede Maschine.

Welche Kapseln oder Bohnen Sie verwenden hängt maßgeblich von Ihrem persönlichen Geschmack, Ihrem Anspruch an Qualität (z.B. Bio oder fair trade Zertifizierung) sowie Ihrem Budget ab. 

Es gibt weltweit rund 40 verschiedene Sorten. Doch in den letzten Jahren hat sich allerdings das Angebot hauptsächlich auf die beiden Sorten Arabica und Robusta konzentriert. Häufig werden auch Mischungen aus beiden Sorten angeboten.

Der Arabica macht ca. 60% des Welthandels aus und wächst im Hochland (z.B. Kolumbien, Kenia und Mittelamerika)

Robusta wächst schneller, ist ertragreicher und widerstandsfähiger als Arabica und wächst in Gebieten bis ca. 600 Meter Höhe.

Die verschiedenen Angebote erhalten i.d.R. auf der Verpackung eine Angabe zu der Stärke/ Intensität sowie Hinweise zum Geschmack (z.B. erdig, blumig oder fruchtig).

Hier sollte man einfach ausprobieren, was Ihnen am besten schmeckt.

Nicht nur die Auswahl an Espressomaschinen ist vielseitig – auch die Möglichkeiten der Getränkezubereitungen. 

Doch was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Cappuccino, einem Latte Macchiato und einem Milchkaffee? 

Optisch sind die 3 Kaffeespezialitäten meistens sehr gut voneinander zu unterscheiden. Der Cappuccino wird bevorzugt in einer bauchigen Tasse mit etwas Milchschaum serviert,  der Latte Macchiato in einem hohen Glas und der Milchkaffee in einer großen Kaffeetasse.

Doch was macht den Unterschied? Hier finden Sie beliebte Rezepte zu den Espresso-Spezialitäten:

1. Cappuccino:

  • 1/3 Espresso
  • 2/3 Milchschaum

Der Cappuccino besteht zu ca.1/3 aus Espresso. Dieser wird als erstes in die Cappuccino-Tasse gefüllt. Erst danach kommt die 2/3 leicht aufgeschäumte, cremig, warme Milch/Milchschaum. Durch diese Reihenfolge kann sich die typische Crema auf dem Milchschaum absetzen.

 

2. Latte Macchiato:

  • 1/3 Espresso
  • 1/3 Milchschaum
  • 1/3 Milch

Unten Milch, in der Mitte Espresso und oben Milchschaum. Damit Sie die typischen Schichten des Latte Macchiato erreichen, geben Sie erst den frisch zubereiteten Milchschaum (200 ml) in ein großes Glas, bis das Glas zu 3/4 gefüllt ist. Danach vorsichtig und langsam eine Portion Espresso (25 – 30 ml) eingießen. 

 

3. Milch Kaffee:

  • 1/2 Kaffee
  • 1/2 Milch

Der Milchkaffee wird nicht – wie die anderen beiden Kaffeespezialitäten – mit Espresso, sondern mit Kaffee zubereitet. Das Mischverhältnis liegt bei etwa 50:50 und besteht somit zu gleichen Teilen aus Kaffee und warmer Milch.

6. Fazit & Empfehlung 

Unser Fazit zum Espressomaschine Vergleich lautet eindeutig: „es ist Geschmacksache“!

  • Welche Espressomaschine für Sie die Richtige ist hängt im Wesentlichen davon ab, welchen Anspruch Sie an die Qualität und den Geschmack des Espressos haben, ob Sie eine einfach und schnelle Zubereitung bevorzugen oder individuelle Einstellungsmöglichkeiten vornehmen wollen, und wie hoch Ihr persönliches Budget für die Anschaffung der Espressomaschine ist.

    Wer Wert auf eine einfache und schnelle Zubereitung legt ist mit einer Kapselmaschine oder einem Vollautomaten gut versorgt.

    Wer absoluter Espresso-Liebhaber ist und den italienischen Lifestyle genießen will, der sollte zu einer Siebträger Maschine greifen.

    Bei allen Maschinen gibt es zahlreiche Hersteller und zum Teil große Unterschiede bei Preis und Leistung. Machen Sie daher den vergleich, sparen Sie und nutzen aktuelle Spar-Angebot der beliebten Online-Shops, wie z.B. Amazon.

Alle Themen auf einen Blick

  • Vergleichssieger

Sage Appliances SES875

★★★★

EUR 588,00

  • Espresso innerhalb einer Minute
  • 15 bar Pumpe und 1850W Thermospule
  • Milchschaumkännchen mit Temperaturanzeige

Espressomaschine Vergleich – unsere Empfehlungen:

  • Vergleichssieger

Sage Appliances SES875

★★★★

EUR 588,00

Zum Angebot

  • Preis-Leistungs-Sieger

DeLonghi EC 860.M

★★★★

EUR 269,00

Zum Angebot

  • Preis-Tipp

De’Longhi Dedica

★★★★

EUR 147,89

Zum Angebot

Mehr Espressomaschinen?

Weitere Informationen zu Espressomaschinen, Zubereitung, Tipps und Rezepte finden Sie auch in unserem Barista-Blog (hier klicken).

Oder direkt und mit nur einem Klick zu den Top Spar-Angeboten über den folgenden Button bei Amazon: